Marl: Eichenprozessionsspinner bereits jetzt weit verbreitet

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners haben uns in den vergangenen Sommern stark zugesetzt. Ihre giftigen Nesselhaare können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Gegenmaßnahmen wie Hormonfallen oder Meisenkästen scheinen bislang wenig gebracht zu haben. In Marl-Sinsen sind bereits jetzt die Bäume an der Halterner Straße stark befallen. Und mehr als 120 Nester im gesamten Stadtgebiet wurden schon entfernt.

Details

Marl: So sieht das Naturschutzgebiet nach Abholzung und Aufforstung aus

Der Kreis Recklinghausen wurde bereits 2019 aufgrund einer unfachmännischen Abholzungsaktion im Naturschutzgebiet „Die Burg“ in Marl-Sinsen vom NRW-Umweltministerium gerügt. 1,7 Hektar Wald, darunter auch bis zu 211 Jahre alte Rotbuchen, wurden damals ohne korrekte Prüfung gefällt. In den letzten Monaten wurde der Bereich wieder aufgeforstet. cityInfo.TV zeigt Euch wie das Gebiet heute ausschaut.