Nagelneues Kraftwerk für den Chemiepark Marl

Der Chemiepark Marl verbraucht so viel Strom wie alle Haushalte Münchens zusammen. Dennoch – oder gerade deswegen – schaltet man in naher Zukunft auch die letzten zwei Steinkohlekraftwerke ab. An ihre Stelle tritt ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk. Das Gemeinschaftsprojekt des Chemiekonzerns Evonik und der Siemens Energy AG wird eine Million Tonnen CO2 weniger produzieren!