„Ein Stückchen Jugend zurückholen“

07.05.2017

Recklinghausen. Jeden letzten Freitag im Monat treffen sich die Heinkel-Freunde Vest Recklinghausen in einer Gaststätte in Suderwich – zum Fachsimpeln, Plaudern und um ein Bierchen zu trinken.  Im absoluten Mittelpunkt steht dabei der Heinkel-Roller.

„Die Heinkel-Freunde sind der mitgliederstärkste markengebundene Oldtimer-Club Deutschlands“, erklärt der Recklinghäuser Karosseriebauer Georg Lenner.

Gäste aus Bochum, Dortmund und weit darüber hinaus sind bei den Treffen
willkommen.

Gelegentlich plant der Club  eine Ausfahrt, schließlich wollen die Objekte der Begierde bewegt werden. Mehr als 5000 Euro sind die Roller mittlerweile wert. Womit auch klar ist: Hätte man in den zwölf Jahren, von 1953 bis 1965, in denen der „Heinkel Tourist“ produziert wurde, ein paar von den Rollern erworben, so könnte man heute ein gutes Geschäft machen. 1950 Mark kostete so ein Exemplar im Jahr 1960. Das war damals eine Menge Geld: Der VW Käfer kostete nur 750 Mark mehr. „Ja, der Heinkel war der Mercedes unter den Rollern“, weiß Georg Lenner (Jahrgang 1957) und gesteht „Ich gebe zu: Ich will mir damit auch ein Stück Jugend zurückholen.“

Foto: Recklinghäuser Zeitung

„Ein Stückchen Jugend zurückholen“